Spezial: Jüdische Geschichte und Kultur

«Es muss einmal Allgemeingut werden, 

dass Antisemitismus keine jüdische,

sondern eine Menschheitsfrage ist.»

 

«Wer die Verbreitung von Hass und Lügen 

ungestraft zulässt, 

ist ein Totengräber der Demokratie.»

 

Mit diesen beiden Aussagen brachte der Berner Anwalt und langjährige Repräsentant der Schweizer Juden, Georges Brunschvig, die Gefahren von Antisemitismus, Diskriminierung und Propaganda für die Demokratie auf den Punkt. Er widerspiegelte die Emanzipation und die Erfahrung von Antisemitismus der Juden in der Schweiz und war ein Vordenker des heutigen Antirassismus-Gesetzes. Zu seinen Stationen gehörten

 

der Berner Prozess gegen die antisemitischen «Protokolle der Weisen von Zion» (1935)

die Flüchtlingspolitik in der Nazi-Zeit

die Entstehung und Stärkung des christlich-jüdischen Dialogs nach dem Krieg

das Verhältnis der Schweiz und der Schweizer Juden zu Israel

der Kampf gegen den Terrorismus nach 1967, u.a. als Verteidiger nach dem Attentat in Kloten 1969 (NZZ)

 

Zu diesen und zahlreichen anderen Aspekten der jüdischen Geschichte und Kultur publiziert Hannah Einhaus als Expertin Essays, hält Vorträge und nimmt an Podien teil. Zu den Highlights gehörte ein Auftritt in der TV-Sendung «Sternstunde Religion» im März 2019. Als Präsidentin der Berner Sektion des Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft organisiert sie regelmässig Anlässe, welche das Verständnis und den Dialog fördern.

 

Hannah Einhaus zeichnet hauptverantwortlich für das Magazin «Forum» der Jüdischen Gemeinde Bern, das zweimal im Jahr erscheint. Es zeigt das jüdische Leben in Bern und die jüdische Sicht auf Bern. Obschon das Magazin sehr lokal ausgerichtet ist, beleuchtet es Themen aus der Weltgeschichte und aktuelle Kulturdebatten weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. In Bern organisiert Hannah Einhaus jeweils im September den Europäischen Tag der Jüdischen Kultur mit Konzerten, Workshops, Lesungen, Ausstellungen u.v.m.

Beispiele

Das Magazin «Forum»

der Jüdischen Gemeinde Bern erscheint seit 2017 mit lebendigen Geschichten, Berichten und einem Schwerpunktthema zweimal jährlich unter der Leitung von Hannah Einhaus / Worthaus.

Download
2019.Frühling.FORUM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 339.0 KB


Vom alten Judenhass zum neuen Antisemitismus

Hannah Einhaus in der SRF-Sendung «Sternstunde Religion» am 10. März 2019

Moderatorin Amira Hafner-Al Jabaji im Gespräch mit Hannah Einhaus und dem österreichischen Autor und Historiker Doron Rabinovici.


Podiumsleitung über Judenretter

Am 8. Februar 2018 leitete Worthaus das Podium «Beyond Duty» über Diplomaten als Judenretter im Zweiten Weltkrieg und die Balance zwischen Vorschrift und Gewissen bis heute. Mit Simon Erlanger (Historiker Luzern), Helena Kanyar (Historikerin Basel), François Wisard (Historiker EDA), Jacques Pitteloud (Botschafter), François Nordmann (alt Botschafter). Zu den Berichten im «pfarrblatt» und des Berner Publizisten Paul Ignaz Vogel.


Gespräch in Israel mit dem Sicherheitsbeamten des Klotener Attentats 1969

Historikerin Hannah Einhaus von worthaus trat am 30. April 2018 in Tel Aviv mit dem ehemaligen Sicherheitsbeamten Mordechai Rachamim auf. Dieser hatte 1969 weltweit für Schlagzeilen gesorgt, als er auf dem Flughafen in Kloten/Zürich ein palästinensisches Attentat auf eine El Al-Maschine stoppte und grosses Blutvergiessen verhinderte. Rachamim schilderte packend, was in ihm während der Rettung vorging und warnte vor dem heutigen, viel gefährlicheren Terror von ISIS u.ä.