Schwerpunkte

Die Auseinandersetzung mit Geschichten und Geschichte hat zu einer Vielfalt von Texten geführt, seien es Berichte, Reportagen, Porträts, Analysen oder Kommentare. Einige Highlights finden finden Sie hier.

 

Die Schweizer Geschichte hat viele Gesichter, Kapitel und Episoden, über die bereits mehrfach publiziert und die ich teilweise auch kritisch beleucht habe. Insbesondere die Haltung der Eidgenossenschaft gegenüber der jüdischen Minderheit bieten mir als Historikerin und Publizistin viel Stoff. Befasst habe ich mich insbesondere mit der Haltung der Schweiz im Zweiten Weltkriegs, ihrem Verständnis von Neutralität im Nahostkonflikt, dem Antisemitismus sowie mit der im vergleichsweise wenig entwickelten Gedenkkultur.

Seit 2017 bin ich zudem verantwortlich für das «Forum», das Magazin der Jüdischen Gemeinde Bern , welches neben diesen Themen vor allem Einblick in das jüdische Leben der Bundesstadt gibt.

Mehr unter «Schweizer Geschichte», «Judentum», «Antisemitismus», «Nahostkonflikt», «Gedenken»

 

In einer ganzen Reihe von Artikeln konnte ich die Erkenntnisse meiner Biografie über den Berner Anwalt Georges Brunschvig (1908–1973) einfliessen lassen. Er sagte einmal, der Umgang einer Gesellschaft mit ihrer jüdischen Minderheit sei ein Gradmesser der Demokratie.

Mehr über «Bio Georges Brunschvig», das Buch und das «Medienecho».

 

Derzeit befasse ich mich intensiv mit der Schweiz im Kalten Krieg. Im Entstehen ist eine Biografie über den Schweizer Journalisten Paul Ignaz Vogel, der in den 1960er und 1970er Jahren, der mit seiner Zeitschrift «neutralität» im Bundeshaus für rote Köpfe sorgte, als Nicht-Kommunist den vorherrschenden Anti-Kommunismus anprangerte und eine Schar prominenter Autoren und Intellektueller um sich scharte.

Mehr über Vogel und seine Zeitschrift unter «neutralität»

 

Der interreligiöse Dialog und das vielfältige Zusammenleben von Menschen und Minderheiten aus aller Welt faszinieren mich als Autorin und Historikerin. Besuche bei Personen zuhause oder in ihren Kirchen und Tempeln bringen mir und meinen Leserinnen und Lesern neue Ansichten und Einsichten. Aus solchen Begegnungen ist unter anderem mein Buch «Die Welt in Bern» entstanden.

Mehr unter «Interkulturell»